Pädagogische Ziele

GEBORGENHEIT

Die Kinder kommen gern in den Kindergarten und fühlen sich in der Gemeinschaft wohl. Wir schaffen eine offene, freundliche Atmosphäre in der gesamten Einrichtung, in der sich die Kinder sicher und geborgen fühlen, die ihnen Rückzugsmöglichkeiten und Orientierung bieten.

Die Kinder lernen ihre Gefühle kennen, damit umzugehen und schöpfen daraus Lebensfreude.

SOZIALVERHALTEN

Die Kinder entwickeln ein positives Selbstwertgefühl und Freude am gemeinschaftlichen Miteinander. Die Kinder erfahren Lebensfreude am gemeinsamen Miteinander. Leitgedanke ist hierfür: „Geteilte Freude ist doppelte Freude!“

SELBSTSTÄNDIGKEIT

Die Kinder lernen eigene Ideen zu entwickeln und selbstständig danach zu handeln und bauen dadurch ein positives Selbstwertgefühl auf.

RELIGIÖSE ERZIEHUNG

Die Kinder lernen den christlichen Glauben, sowie christliche Werte kennen und entwickeln Vertrauen zu Gott, zu den Mitmenschen und zu sich selbst.

KREATIVITÄTSERZIEHUNG

Kreatives Gestalten im Nachmittagsangebot im Schutzengelkindergarten

Die Kinder lernen mit verschiedenen Materialien (z.B. Naturmaterialien, Alltagsmaterialien, Filz…) kreativ umzugehen und erleben dadurch verschiedene Fertigkeiten.

NATUR- UND UMWELTBEWUSSTSEIN

Natur- und Umweltbewusstsein

Die Kinder gehen mit ihrer Umwelt bewusst um und entwickeln Freude an der Natur. Sie lernen zudem den natürlichen Jahreskreislauf kennen.

SCHULVORBEREITUNG

Die Kinder erwerben alters- und entwicklungsentsprechende Fähigkeiten und werden so auf den Übergang in die Schule bestens vorbereitet.

EINGLIEDERUNG DER 2,5 BIS 3 JÄHRIGEN KINDER Schutzengelkindergarten - Gemeinsam

Die Kinder lernen durch Nachahmung und Beobachtung sich in der altersgemischten Gruppe zurechtzufinden. Durch die Gruppe bekommen die Kinder mehr Anregung und Entwicklungsreize. Der Erfahrungsraum wird erweitert.

ZUSAMMENARBEIT MIT ELTERN

Die Eltern sind umfassend über unsere Einrichtung und pädagogische Arbeit informiert und in das Kindergartengeschehen miteinbezogen.

Die Eltern knüpfen und erweitern soziale Kontakte und tauschen sich gegenseitig im Gespräch aus. Die Eltern sind über den Entwicklungsstand ihres Kindes informiert.